Haselnüsse, reihenweise Produktion als Windschutz

Antworten
Nakati
Beiträge: 69
Registriert: 08.04.2018, 12:21

Haselnüsse, reihenweise Produktion als Windschutz

Beitrag von Nakati » 08.08.2019, 20:47

Haselnüsse wurden seit langem als Hecken genutzt.

Mark Shepherd züchtet in den USA Haselnüsse als alley-cropping, um dazwischen Rinder weiden zu lassen.
https://www.forestag.com/

Main Street Project hat alley cropping mit (u.A.) Haselnüssen und Hühner
https://mainstreetproject.org/
https://www.youtube.com/watch?v=lInnunqxh0E&feature=youtu.be

Es gibt verschiedene SARE grants in den USA zu Haselnüssen, von denen mir die mechanische Ernte recht wichtig erscheint.
https://projects.sare.org/sare_project/fw18-048/

In den USA arbeiten sie mit Buschförmigen Haselnüssen, im Gegensatz zur Türkey wo sie eher als Bäume gezogen werden. Buschförmige können alle paar Jahre bodeneben abgeschnitten werden, und als Energieholz genutzt werden.

Sind für Zentraleuropa solche Haselnüsse verfügbar?
Gibt es in Zentraleuropa überhaupt Züchtung in diese Richtung?
Gibt es in europa maschinelle Ernte die nicht auf gespritzte Böden basiert ist? Sowas zum Beispiel?
https://www.youtube.com/watch?v=ZmmTSskrsBY



Manfred
Site Admin
Beiträge: 805
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Haselnüsse, reihenweise Produktion als Windschutz

Beitrag von Manfred » 08.08.2019, 22:39

Siehe dazu auch viewtopic.php?f=13&t=135&p=346

Ich habe vor ein paar Jahren bei Badgersett nachgefragt und die Antwort bekommen, dass sie aus pflanzenhygienischen Gründen nicht in die EU exportieren dürfen. Es gibt bei Haselnüssen und Esskastanien in Nordamerika wohl Krankheiten, die nicht nach Europa verschleppt werden sollen.

Aber die in D verfügbaren Anbausorten lassen sich ja auch als Strauch ziehen.



Nakati
Beiträge: 69
Registriert: 08.04.2018, 12:21

Re: Haselnüsse, reihenweise Produktion als Windschutz

Beitrag von Nakati » 08.08.2019, 23:29

Mit entsprechenden Finanzen könnten diese Haselnüsse sicher importiert werden, um sie an einer Forschungsstation (Agroscope in der CH) in Quarantäne zu reinigen. Eastern filbert blight möchte ich nicht importieren, genausowenig wie neue Stränen vom Kastanienrindenkrebs

Wie viel wärst du bereit in die Hände zu nehmen um die zu importieren, und wie viele kennst du die Interesse hätten? bei mir wären es ein paar hundert $, habe gerade nicht mehr viel auf dem Konto.



Manfred
Site Admin
Beiträge: 805
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Haselnüsse, reihenweise Produktion als Windschutz

Beitrag von Manfred » 09.08.2019, 09:14

Da an meinem Standort die Haselnüsse in den meisten Jahren nicht nennenswert tragen (ich vermute, das liegt an den Spätfrösten oder widrigen Bedingungen in der Blütezeit) und die paar Nüsse, die dran sind, konsequent von Parasiten befallen werden, ist das keine interessante Kultur für mich.
Die mir bekannten süddeutschen Haselnussbauern haben alle deutlich milderes (Weinbau-)Klima.

(Ich habe mehrere Kultursorten in meinen Gärten getestet und diverse wilde Haselnusssträucher auf Forstflächen und in Hecken.)




Fred
Beiträge: 256
Registriert: 22.04.2018, 15:37

Re: Haselnüsse, reihenweise Produktion als Windschutz

Beitrag von Fred » 09.08.2019, 21:05

Die Haselnusspflanzen auf unserer Streuobstwiese sind auch Büsche,
die ab und an ausgelichtet oder auf Stock gesetzt werden.



Nakati
Beiträge: 69
Registriert: 08.04.2018, 12:21

Re: Haselnüsse, reihenweise Produktion als Windschutz

Beitrag von Nakati » 09.08.2019, 23:32

Manfred hat geschrieben:
09.08.2019, 09:14
...(Weinbau-)Klima...
Aus diesem Grund könnte die amerikanische Genetik spannend sein. Könnte, denn ich weiss nicht wie Kontinental es ist, bzw wie Heiss der Sommer sein muss. Wobei, wenn es so weitergeht wie die letzten Jahren könnte es meist funktionieren. Aber ja, das Gras ist meist grüner über dem Zaun. :-)



Antworten