Engerlinge mit HPG bekämpfen?

Ganzheitlich geplante Beweidung
Antworten
Manfred
Site Admin
Beiträge: 636
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Engerlinge mit HPG bekämpfen?

Beitrag von Manfred » 12.03.2019, 21:39

Fred hat mir dankenswerter Weise die Präsentation aus der Schweiz zum Thema Engerlingschäden im Grünland zukommen lassen.
Zur Bekämpfung werden in der Präsentation hauptsächlich Bodenbearbeitung, bessere Düngung und Gift empfohlen.
Beiweidung wird angesprochen. Mit normalen Beweidungsdichten lässt sich die nötige Reduktion bei starkem Befallsdruck aber wohl nicht erreichen (Seiten 53 und 54).
Auf den Seiten 59 und 60 wird der Einsatz von Nachtpferchen (Schafe) auf Schadstellen empfehlen.
Auf Seite 92 findet sich der Hinweis, dass Hühner durch das Wegfressen der Larven die Wirkung der Bodenbearbeitung verbessern können.

https://onedrive.live.com/view.aspx?res ... La5ofNfJHE

Meines Erachtens sollte durch ein den Einsatz von mob grazing, evtl. gezielt bei feuchten Bedingungen, eine deutliche Reduktion möglich sein.
Auch die Verbesserung der Bodenbedeckung und der Biomassentwicklung durch entsprechende Beweidung sollten das Problem reduzieren.



Fred
Beiträge: 211
Registriert: 22.04.2018, 15:37

Re: Engerlinge mit HPG bekämpfen?

Beitrag von Fred » 13.03.2019, 01:04

Ich denke HPG reduziert die Flächen mit offenen Boden damit die Chancen zur Eiablage auf den Grünflächen.
Man lässt Gras tendenziell höher wachsen bis zum Beweiden, es regeneriert schneller und man hat den "Trampelmulch" , was alles Engerling reduzierend wirken sollte.
Im KAK-Forum (man braucht aber Account) wo ich den Hinweis her habe wurde jetzt gepostet, daß eine Düngung mit Phosphor, Calzium, Vitamin C, Mangan, Cobalt und Kupfer, also all dem was Pflanzenvitalität steigert bei Engerlingen angezeigt sei. Wobei HPG ja auch vitalisierend auf Pflanzenbestand wirkt.



Antworten