Rindermist kompostieren

Gewinnung, Vermehrung, Anwendung
Antworten
limes
Beiträge: 17
Registriert: 09.04.2018, 11:05

Rindermist kompostieren

Beitrag von limes » 21.05.2019, 15:45

Hallo Forenmitglieder,

ich bräuchte Rat zum Kompostieren von schweren Rindertretmist. Ausgangslage reiner Grünlandbetrieb mit Mutterkuhhaltung mit Zukauf von (teurem) Stroh. Mist/Kompost wird ausschließlich auf Dauergrünland ausgebracht. Vorhanden sind auf den Betrieb ein 4-Walzen Miststreuer, ein Radlader und Dunglager. Das Stroh wird kurz geschnitten aber nicht gehäckselt und seit kurzem wird dem Mist Steinmehl beigemischt.

Jetzt zur meine Frage:
Welches Verfahren zur Kompostierung. Witte oder nach Lübke/Hildebrand?
Kann man Hackschnitzel oder ähnliches Material beimischen, um das C:N Verhältnis aufzubessern?
Ist EM notwendig bzw. hilfreich?

Für Witte würde erstmal weniger Aufwand und Lagerplatz sprechen, aber es gibt wenig Erfahrungen und Prozess soll schwerer händelbar sein. Zudem wird von anaerob Kompostierung gesprochen.

Für die "Lübke" Kompostierung spricht aerobe und steuerbare Kompostierung, Nachteil wäre Kompostwender kaufen und mehr Platz notwendig.

Hat vielleicht jemand Erfahrungen und Tipps mit ähnlicher Ausgangslage. Mir geht es um weniger Futterverschmutzung und vor allem um die Bakterienlast zu senken.
Danke.

Gruß limes

Falls im falschen Unterforum, bitte verschieben.



Fred
Beiträge: 225
Registriert: 22.04.2018, 15:37

Re: Rindermist kompostieren

Beitrag von Fred » 22.05.2019, 03:48

Witte / Lübke Verfahren sagt mir nichts, da ich nicht in diesem Bereich arbeite.
Nach Elaine Ingham ist ein aerobes Verfahren weit vorzuziehen, was in Großbetriebmaßstab dann Kompostwender heisst.
Die aeroben Mikroben leben auch im Wurzelraum unserer Kulturpflanzen, wärend von den aneroben viele in der Rhizosphäre pathogen wirken (Hier kann EM/Rottelenker mildernd eingreifen), aber eine aerobe Rotte ist vorzuziehen, da Wurzeln ja aucheine aerobe Umgebung brauchen.
Das C-N Verhältniss sollte auf alle Fälle ausgeglichen werden, Stroh und Sägemehl sind da sehr hilfreich. Kompostiert man aus sicht des Kompost-Verwenders im Garten, so ist man jedoch bestrebt noch eine größere Diversität (versch. Pflanzliches Material) anzustreben, so daß Mist/Sägemehl/Stroh auch mit anderem Material ausgeglichen wird. In deiner Situation wird man wahrscheinlich etwas andere Strategien/Verfahren vorziehen, als das womit ich in meinem Kleinmaßsstab vertraut bin.



Antworten