Massive Probleme bei Bio-Umstellung in Sikkim

Antworten
Manfred
Site Admin
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Massive Probleme bei Bio-Umstellung in Sikkim

Beitrag von Manfred » 02.11.2018, 09:39

Ludger Weß zu den Problemen beim Bio-Vorzeigeprojekt im indischen Bundesstaat Sikkim:

https://www.salonkolumnisten.com/das-10 ... -maerchen/



Fred
Beiträge: 169
Registriert: 22.04.2018, 15:37

Re: Massive Probleme bei Bio-Umstellung in Sikkim

Beitrag von Fred » 29.01.2019, 00:44

Das ist wohl der entscheidende Absatz:

"Ramanjaneyulu, übrigens ein Verfechter nachhaltiger Landwirtschaft und Methoden des Bio-Landbaus durchaus nicht abgeneigt, hält die Konversion für äußerst schlecht gemacht; Experten hätten sie am grünen Tisch entworfen, sagt er, und nicht aus der Perspektive der Bauern gedacht. Die Profiteure der staatlich verordneten Wende seien die Großhändler und vor allem die Zertifizierungsagenturen; an letztere gingen fast 80% des Budgets der „Organic Mission“. Die Bauern, sagt Ramanjaneyulu, gehen weitgehend leer aus, da sie ihre Ernteeinbußen nicht durch höhere Einkünfte wettmachen können."

So ganz schlau, wessen Geist der Artikel nun entspringt werde ich nicht. Seine Forderung am Ende, daß mehr Infrastruktur und Handy's den Bauern besser helfen würden, läßt mich auch die Stirn runzeln. Daß es aber mehr biologische Bildung der Bauern bedarf, dem stimme ich zu.



alpenblümchen
Beiträge: 9
Registriert: 20.05.2018, 22:42

Re: Massive Probleme bei Bio-Umstellung in Sikkim

Beitrag von alpenblümchen » 29.01.2019, 22:19

wie kannst du dem"bedarf für biologische bildung der bauern zustimmen". obwohl du von deren bildung nichts weisst. noch von der bildung irgendwelcher akademiker. bildung ist nicht nur uniwissen. und uniwissen oft voll daneben.



Fred
Beiträge: 169
Registriert: 22.04.2018, 15:37

Re: Massive Probleme bei Bio-Umstellung in Sikkim

Beitrag von Fred » 29.01.2019, 23:51

Wenn so massive Probleme bei der ökologischen Wirtschaftsweise auftreten, dann ist irgendwo das Biologische System nicht verstanden, bzw, wird nicht nach dessen lokalen Erfordernissen gewirtschaftet. Ergo wäre Weiterbildung angesagt, um diese Probleme selbst in den Griff zu bekommen, und nicht in Abhänigkeit irgendwelcher Berater zu sein.
Ich fordere nicht Akademische Grade für Landwirte in Indien. Eher schon Permakultur-Kurse (*), die sich ja gerade gegen die Akademische Welt sperren. Letztlich kommt es aber auf das Wissen und Verständnis über die dortigen Ökosysteme an. Egal in welchem Rahmen dieses Wissen dann vermittelt wird.

*: PS: Nein nicht der grund PDC als Allheilmittel gemeint, auch wenn er zu überlegen wäre, das jeweilige spezifische Aufbauwissen ist gemeint.(Nur um nicht wieder missverstanden zu werden)



Manfred
Site Admin
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Massive Probleme bei Bio-Umstellung in Sikkim

Beitrag von Manfred » 30.01.2019, 08:26

Das hört sich in der Theorie alles so einfach an.
Die schnöde Realität ist: Dort wurden überwiegend schlecht erschlossene Steillagen in überwiegender Subsistenzwirtschaft bewirtschaftet.
Jetzt bringen die Fernstraßen, Zuglinien etc. billige, industrielle produzierte Lebensmittel in die Region.
Dagegen können die örtlichen Strukturen wirtschaftlich nicht bestehen. Also werden sie im Rahmen eines großen Strukturbruches verschwinden, und die Abhängigkeit der Region von Importen wird weiter zunehmen.
Es gibt Möglichkeiten, das abzubremsen. Siehe Schweiz und Norwegen. Aber diese sind teuer und erhöhen massiv die Lebenshaltungskosten der Bevölkerung.
Wie würdet ihr als Politiker in einem armen Land, dessen Bevölkerung auf mehr Wohlstand hofft und entsprechend wählt, entscheiden?



Antworten