Weidezelt

Antworten
schnulf
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2019, 20:22

Weidezelt

Beitrag von schnulf » 28.10.2019, 12:40

Hallo,

wir haben noch ne kleine Rinderherde mit laufen (5 Stk.) und dieses Jahr will ich den Mädels auf der Winterweide -neben der Weidehütte- noch nen Weidezelt hinstellen.

Aber ich bin total unsicher ob das Sinn macht und wenn ja, es gibt ja dutzende Firmen.

Persönlich gefallen mit Panelzelte, aber eigentlich auch nur aus dem Grund, dass ich evtl. die Panels wo anders mit verwenden kann. Hat jemand sowas im Einsatz? Wie sind eure Erfahrungen? Mmh????

Danke für jede Antwort.

Gruß Ulf



Manfred
Site Admin
Beiträge: 876
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Weidezelt

Beitrag von Manfred » 28.10.2019, 15:07

Die meisten Panel-Zelte sind Leichtkonstruktionen, die nicht bzw. je nach Region nur eingeschränkt wintertauglich sind.
Die Dächer vertragen kaum Schneelast und müssen deshalb konsequent von Schnee befreit werden. In Regionen mit starkem Schneefallereignissen kann der Schnell einer Nacht ausreichen, um den Unterbau zu verbiegen bzw. einzudrücken.
Etwas stabiler sind die relativ teuren Dächer von Patura, aber auch die sind nicht unbegrenzt belastbar.
Das zweite Thema ist die Sturmsicherung. Man braucht irgendwelche Bodenanker, damit die Dächer bei Starkwind nicht wegfliegen. Das Gewicht der Panels reicht dafür nicht aus.
Dann die Entmistung: Willst du das von Hand machen? In viele der kleinen Panels-Zelte kommt kein Traktor etc. rein.

Wenn das Ding ortsfest installiert werden soll (welcher Unterbau ist denn geplant?) würde ich eher eine kleine, schneelastfähige Zelthalle anschaffen und die (bzw. den seitlichen Unterbau) so hoch wählen, dass du maschinell entmisten kannst.

Die Panel-Zelte sind m.E. eher was als mobile Schatten- und Windschutzzelte für kleinste Tierbestände auf Sommerweiden.



schnulf
Beiträge: 6
Registriert: 18.02.2019, 20:22

Re: Weidezelt

Beitrag von schnulf » 28.10.2019, 16:54

Hallo Manfred,
Hallo liebe anderen Leser,

die Rinder stehen bei mir ganzjährig draußen. Aktuell haben Sie einen Unterstand mit Windschutz, welcher mir aber zu klein ist. Deshalb habe ich an ne Art Weidezelt gedacht, weil dann habe ich nicht nur Windschutz, sonder auch Regenschutz noch zusätzlich geschaffen.

Der Untergrund ist mehrjähriges Ackergras. Gemistet wird bei mir nicht, es gibt bis zum Frühjahr ständig neues Stroh drauf (und im Frühjahr wird die Matter abgeräumt). Wahrscheinlich würde ich auch das Zelt vorher wegnehmen.

Was kann man sonst noch tun? Nen Festen und dauerhaften Unterstand wird Probleme geben. Bäuzäune als Windschutz, sicherlich machbar.

Wie gesagt bin für Tipps immer offen, denn manchmal kennt man seine optimale Lösung noch garnicht.

Danke Gruß Ulf



Manfred
Site Admin
Beiträge: 876
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Weidezelt

Beitrag von Manfred » 28.10.2019, 18:30

Wenn Panels in den Festmist "einwachsen" kriegt man die unbeschädigt nur schwer wieder raus.
Da müssten dann innen noch irgendwelche Platten dran.
Evtl. ein paar Betonblocksteine (Legioblock etc.) als Fundamente (und Windballast) drunter und das Zelt drauf festschrauben?
Die Blöcke gibt es auch mit Aussparungen für Staplerzinken, damit man sie ohne Hebezange versetzen kann.
Das Mobile-Cover von Cover-All gibt es auch in 6 x 6 m. Hatte mal eines angefragt, als Brennholz-Lager. Da meinten die aber auch, in unserer Mittelgebirgslage müsste man den Schnee räumen. Stabiler als die ganz billigen Weidezelte sind die Dinger aber.
Stabiler sin die Cover-All SAS hallen. Das ist das Umziehen aber aufwändiger.
Alternativ evtl. ein zerlegbarer oder auf Kufen stehender Unterstand in Holzrahmenbauweise.
Wenn man eine Kufen-Konstruktion leicht trapezförmig baut, mit Öffnung auf der breiten Seite, könnte man sie evtl. einfacher vom Mist wegziehen, besonders wenn innen wasserfesten Platten montiert werden.



Antworten